EinZ1gartig: Der BMW Z1

"Freiheit auf vier Rädern"... dieses Motto wurde dem BMW Z1 bei seiner Entwicklung ins Lastenheft geschrieben. Die Teams um Chefentwickler Dr. Ulrich Bez, den "Vater" des BMW Z1, und Designer Harm Lagaay haben ganze Arbeit geleistet. Im Jahr 2012 feiert der BMW Z1 sein 25. Jubiläum; er wurde im Herbst 1987 erstmals auf der Internationalen Automobilausstellung (IAA) in Frankfurt der Öffentlichkeit präsentiert.

Konfiguration:
- Lack: Traumschwarz-Metallic (Code 278)
- Polster: Nubukleder/Glattleder dunkelgrau (Code 300)
- Räder: BMW Z1 Alufelgen 7-Arm-Styling

Ein wohlgeformtes Heck mit modellierter Abrisskante und Auspuffendtopf im aerodynamisch optimierten Flügelprofil. Ursprünglich waren für den Z1 zwei ovale Endrohre vorgesehen (wie hier im Bild). In der Serie wurde jedoch nur eine Anlage mit einem ovalen Auslass links verbaut. Der kolportierte Grund: angebliche Sicherheitsbedenken, weil rechts auch der Tankeinfüllstutzen liegt und überschwappendes Benzin in den heißen Auspuff hätte laufen könnte... Egal wie: mit zwei Endrohren schaut`s stimmiger aus - und die Edelstahlanlagen halten auch deutlich länger als die korrosionsanfällige Serienanlage.

Besonderheiten:
- 2-flutiger BMW-Endschalldämpfer im Flügelprofil; Serien-Originalauspuffanlage von Eberspächer ebenfalls vorhanden
- Bereifung Continental SportContact 2 im Format 225/45 ZR 16
- In der Härte verstellbare KONI Stoßdämpfer (gelb)
- Wiesmann Windschott aus Echtglas
- Wiesmann Z1-Fußmatten
- BMW Traffic Pro Navigationssystem
- Wiechers Chrom-Domstrebe Z1
- Twintec Kaltlaufregler zur Euro2-Einstufung
- BMW Seitenblinkleuchten (werksseitig montiert, obwohl Länderausführung "Deutschland")
- Distanzscheiben (vorne 20mm, hinten 30mm pro Achse)
- ALPINA RLE Sportlenkrad 360mm

Wozu braucht man i-Drive? Das 80er-Jahre Cockpit gab mit nur zehn Bedienschaltern keine Rätsel auf: Vier Druckschalter (Nebellicht, Fensterheber li/re, Warnblinklicht), ein Zugknopf (Abblendlicht) sowie zwei Drehregler und drei Schieberegler (Heizung).

Die wohlgeformten Sportsitze sind sehr bequem und langstreckentauglich; die Lendenwirbelabstützung könnte jedoch besser sein. Dass das Nubukleder schnell speckig wird (BMW wies bereits im internen Verkaufsargumentarium von 1989 darauf hin, dass es durch Gebrauch eine gewünschte "Patina" bekommt) und dass das Glattleder auf der Sitzfläche mit der Zeit fast immer etwas wellig oder 'krisselig' wird ist Z1-typisch und gehört zu den liebenswerten Eigenarten des Roadsters. Das nachgerüstete Wiesmann Windschott sieht deshalb gut aus, weil man es fast gar nicht sieht und überzeugt durch gute Wirkung gegen Luftverwirbelungen im Innenraum.

Historie:

- Nr. 6160/8000, Produktionsdatum 20. November 1990
- unfallfrei
- Original-Lack
- von 11/1990 bis 03/2000 in einer Sammlung der BMW AG. Erst(Tages)zulassung durch BMW: 11/1995 (COC-Pflichtzulassung)
- 1 Vorbesitzer
- Matching numbers
- ca. 34.000km



COC Pflichtzulassung:

Mein Fahrzeug wurde zwar bereits im November 1990 gebaut. Doch ein "Oldtimer" wird er nicht nach 30 Jahren, sondern erst im November 2025. Warum das? Das Fahrzeug stand zehn Jahr von 1990 bis 2000 in einer Sammlung der BMW AG. Und zwar zunächst ohne Zulassung, Da sich aber in dieser Zeit einige gesetzliche Neuregelungen (z.B. in Bezug auf Abgasnormen) ergaben, die für Neufahrzeuge gelten sollten, musste das Fahrzeug im November 1995 für einen Tag zugelassen werden. Damit war die Erstzulassung noch im Geltungsbereich der alten Vorschriften. Ab 1996 wäre die Erstzulassung eines Neufahrzeuges nicht mehr möglich gewesen, da die ABE durch die veränderten Schadstoffnormen für Neufahrzeuge auf Dauer erloschen wäre.
Heute findet man z.B. viele BMW Z8 und auch einige BMW Z1, die quasi erst durch die COC-Pflichtzulassung zu ihrer Erstzulassung kamen, aber dennoch nicht gefahren wurden.
Bei meinem BMW Z1 wurde diese erste Zulassung von der BMW AG vorgenommen, bei der sich das Fahrzeug gut behütet in einer Sammlung von Ende 1990 bis März 2000 befand. Erst dann, also knapp 10 Jahr nachdem er weitgehend in Handarbeit fertig gestellt wurde, wurde der Z1 erstmals an seinen ersten Besitzer verkauft, der ihn per Anhänger zum Wohnort in die Niederlande bringen ließ und ihn solange pflegte und verwahrte, bis er - gerade mal gut eingefahren - seinen Weg zu mir fand.

...emotionales Design aus den späten 80ern, das auch heute noch absolut zeigemäß wirkt. Würde jemand auf die Idee kommen dem Z1einen Elektromotor einzupflanzen und ihn i1 nennen - der Zetti würde wohl noch heute als Prototyp durchgehen. Aber zum Glück hat der Zetti DEN legendären Reihensechszylinder an Bord - eine bei BMW leider sterbende Spezies, die den Z1 künftig umso wertvoller machen wird.

Die exklusiv für den BMW Z1 angefertigten 16" Leichtmetallräder stammen aus Italien.